Dacota beim entspannen :-).

Neues von Figaro :)

Neuigkeiten von Helli. :-) Sie genießt die Abende gemütlich vor dem Fernseher.

Und auch Layla hat sich gemeldet.

 

Lina hilft schon fleißig bei der Gartenarbeit :).

Prince und Pepino haben sich beide sehr gut eingelebt.

Und auch Luna hat sich gemeldet :).

Liz genießt ihre Zeit in Köln, dazu gehört natürich auch die Kölner Innenstadt und die Shopping Touren mit ihrem Frau'chen.

Vielen Dank für die Bilder :).

Indira schickte ebenfalls Weihnachtsgrüße mit ihrer Familie Gitta, Holger, Janika und Jule verbrachte sie ein tolles Weihnachtsfest :-).

Neues von Kira. Bilder von ihr, wie sie das letzte Jahr verbracht hat :). Vielen lieben Dank an Anja Bartsch und Horst Birr.

Auch Leonardo hat sich`s in der Weihnachtszeit gut gehen lassen. :-)

Grüße von Fabio :).

Weihnachtsgrüße von Henry. :)

Liz hat sich mal wieder gemeldet :).

 

Vielen Dank an Fam. Ufer für das tolle Bild.

Super Neuigkeiten von Leandra aus den Niederlanden.

Helli hat sich zu einer wunderschönen Dame entwickelt. :) Vielen Dank an Lena und Vadim für die tollen Bilder.

Liz beim baden und entspannen :). Vielen lieben Dank für die Bilder, Annemarie Ufer.

 

Neue Bilder von Calisto :-).

Es gibt neues von unserem kleinen Star Piro (Emilio von der Edelruh). Im Moment kann er leider noch nicht auf den Platz um dort zu trainieren weil dieser vom Hochwasser nicht verschohnt geblieben ist. Trotzdem ist er fleißig und arbeitet und trainiert daheim mit seiner Familie für seine erste Meisterschaft. Wir drücken Familie Hofner und Piro die Daumen und sind jetzt schon sehr stolz auf ihn. Anbei ein aktueller Artikel aus der Sächsischen Zeitung über Piro.

 

 

Kötzschenbroda Donnerstag, 04.07.2013

Augen auf und durch!

Ich heiße Piro und bin ein kleiner Star unter den Hunden von Radebeul. Doch trainieren muss ich zurzeit daheim.

Von Ulrike Keller

 

Nur Fliegen ist schöner. Mein Frauchen Delia Hofner (re.) verliebte sich in uns Papillons (Schmetterlingshündchen), weil wir eine recht seltene Rasse sind, die sich gut für Agility eignet. Das Foto zeigt mich, den Piro, in Tagen vor dem Hochwasser. Wir vom Hundesportverein Radebeul hoffen, den Platz an der Festwiese bald wieder nutzen zu können. Am Sonnabend planen wir ein Probe-Training. Foto: Thomas Kube Nur Fliegen ist schöner. Mein Frauchen Delia Hofner (re.) verliebte sich in uns Papillons (Schmetterlingshündchen), weil wir eine recht seltene Rasse sind, die sich gut für Agility eignet. Das Foto zeigt mich, den Piro, in Tagen vor dem Hochwasser. Wir vom Hundesportverein Radebeul hoffen, den Platz an der Festwiese bald wieder nutzen zu können. Am Sonnabend planen wir ein Probe-Training. Foto: Thomas Kube

 

Als ich von meinem Platz hörte, habe ich ganz große Ohren bekommen. Ich meine nicht etwa einen ersten, zweiten oder dritten Platz beim Agility-Turnier. In diesem Hundesport bin ich nämlich ziemlich gut. Ich meine unseren Trainingsplatz in Radebeul an der Festwiese. Durch das Hochwasser stand der komplett unter Wasser. Das Vereinsheim ist kaputt, viele Geräte sind stark beschädigt. Und das ausgerechnet zum 60-jährigen Vereinsbestehen! Wann wir den Platz wieder nutzen können, ist noch nicht raus. Am Sonnabend wollen wir es einmal mit einem Probetraining versuchen. Ich kann es kaum erwarten.

Denn zurzeit trainiere ich nur zu Hause. Meine Besitzer Delia und Lothar Hofner und wir vier Hundegeschwister wohnen in einem Häuschen mit Grundstück. Auf der Wiese ist ein kleiner Parcours aufgebaut – mit Hürden, Tunnel und Slalomstangen. Beim Agility geht es ja darum, eine Hindernisstrecke flink und fehlerfrei zu bewältigen.

Schon morgens nach dem Aufstehen, kurz nach fünf, machen wir im Wohnzimmer alle zusammen ein paar kleinere Übungen. Wenn die Zweibeiner dann am Nachmittag von der Arbeit kommen, arbeiten wir im Garten an Agility-Details. Beim Slalom muss ich zum Beispiel so loslaufen, dass mein linkes Schulterblatt zur ersten Stange zeigt. Es macht nichts, wenn ich die Stangen berühre, aber nacheinander abarbeiten muss ich sie. Auch Hürden darf ich keine auslassen. Zehn Minuten, dann ist Schluss. Lothar meint: „Weniger ist mehr.“ Und das hat nichts damit zu tun, dass ich ein Papillon bin, also ein Schmetterlingshündchen oder Kontinentaler Zwergspaniel. Agility ist Hochleistungssport für Kopf und Körper.

Außerdem sind wir ja vor dem Hochwasser zum Üben jeden Mittwoch und Sonnabend nach Radebeul auf den Hundeplatz gefahren. Auf zwei Stunden verteilt, trainiere ich dort ungefähr 20 Minuten. Beim Laufen und Springen denke ich nur an eines: mein buntes weiches Bällchen. Damit darf ich nach jeder Runde auf dem Platz spielen. Aber nur kurz, leider. Deshalb lege ich auch immer mehr an Tempo zu. Damit ich so schnell wie möglich an mein Bällchen komme. Mit meinen nicht mal zwei Jahren und 3,4 Kilo gelte ich als prädestiniert für Agility. Der Sport ist nichts für große, schwere Rassen oder Hunde mit langem Rücken.

Zu einem Turnier-Parcours in der höchsten Klasse gehören 22 Hindernisse. Jedes Mal ist die Reihenfolge anders. Mein Herrchen muss sie sich einprägen und mir zur richtigen Zeit die richtigen Zeichen geben. Ich laufe quasi an einer unsichtbaren Leine. Das klingt leichter als es ist. Wenn ich etwas anderes interessanter finde oder mich etwas erschreckt, muss ich trotzdem weitermachen. Und mich ganz sehr konzentrieren: Sobald die Stange einer Hürde herunterfällt, ist die Platzierung passé. Und meine Familie enttäuscht. Der Hunde-Sport ist ihre große Leidenschaft. Mit Wohnwagen reisen wir zu Turnieren in ganz Deutschland. Dafür nehmen die Zweibeiner richtig Urlaub. Die Pokale sammeln sie im Wohnzimmer. Die meisten stammen von Tamy aus meinem Rudel, einer Australian-Shepherd-Hündin.

Seit zwei Jahren sind wir Mitglied im Hundesportverein Radebeul. Der besteht aus 40 Zweibeinern mit 18 Turnierhunden. Bis 2001 war es ein reiner Schutzhundesportverein für die sportliche Variante der Polizeihundeausbildung. 2002 kam Agility hinzu. Seit sechs Jahren nun ist es ein reiner Agility-Club. Und seitdem haben sich die aktiven Mitglieder extrem verjüngt: auf 14 bis 65 Jahre. Ich für meinen Teil arbeite momentan daran, nicht zu hoch zu springen, wenn ich die Hürden nehme. Zwar fetzt das ungemein, aber je höher ich springe, desto länger dauert meine Landung. Und bei Wettkämpfen zählt ja neben der geringen Fehlerzahl die schnellste Zeit.

Zu meinem ersten Turnier startete ich exakt einen Tag, nachdem ich das vorgeschriebene Alter von 18 Monaten hatte. Und auf Anhieb habe ich mich qualifiziert. Seitdem bin ich bei 25 Wettkämpfen gewesen, habe 13 Mal auf dem Treppchen gestanden, davon neun Mal als Sieger. Inzwischen bin ich in die Profiklasse aufgestiegen. Das heißt: Ich darf Meisterschaften laufen!

Am 12. und 13. Juli ist es für mich das erste Mal so weit: Bei unserer Ost-Verbandsmeisterschaft! Wegen des Hochwassers weichen wir nach Dresden-Schönfeld aus. Aber unser Hundesportverein Radebeul bleibt austragender Verein, und der Radebeuler Oberbürgermeister Bert Wendsche bleibt Schirmherr. Wird das aufregend! Ich sage nur: Augen auf und durch!

www.hundesportverein-radebeul.de

Neuigkeiten von Henry :-).

Felicita hat sich gemeldet. Sie hat sich super entwickelt und ihr geht es prima. Vielen Dank für die Bilder und einen ganz lieben Gruß an ihre neue Familie. :-)

JJ Harley genießt ihre Zeit in Florida. :-)

Da kann man ja nur neidisch werden!

Mittlerweile ist Kira zum Topmodel herangewachsen und freut sich auf gemeinsame Fotoshootings mit ihrem Frauchen :-).


Kira
Kira
Kira
Kira
Kira
Kira
Kira
Kira
Braun und Kira
Braun und Kira

Auch unsere Kira hat sich gemeldet. Wie man sieht hat auch sie neue Freunde gefunden :-).

Mony mit Katze
Mony mit Katze

Neuigkeiten von der nicht mehr ganz so kleinen Mony :-).

Mony
Mony

So lässt es sich leben! Vielen Dank an Anja für die tollen Bilder von Mony. :-)

Mony und Vinc beim kuscheln
Mony und Vinc beim kuscheln

Neuigkeiten von Harmony (jetzt Mony) :-). 

Wie man sieht, fühlt sie sich pudelwohl und hat bereits Freundschaften geschlossen.

 

Daymon
Daymon

Pippo, ehemals Daymon, hat sich erneut mit einem Brief gemeldet

 

 

Weitere Bilder in unserer Galerie unter D-Wurf

Hallo ihr Lieben,

 

da staunt ihr, dass ich mich auch mal wieder melde. Ich weiß, hätte ich schon viel früher machen müssen, aber erst verschiebe ich es und dann vergesse ich es wieder. Ich habe ja auch ganz viel zu tun. Aber heute hab ich mir gedacht, da muss es sein.


Wisst ihr eigentlich noch, was heute vor einen Jahr war? Ich und mein Bruder wurden geboren. Ich hab auch nicht mehr daran gedacht, aber mein Fraule hat mich ganz fest gedrückt und gratuliert und eine ganze Tube Leberwurst geschenkt. Das macht man bei den Menschen so, wenn sie Geburtstag haben.
Mir gefällt es jeden Tag besser und mein Fraule meint auch, dass ich jeden Tag lieber und besser werde. Obwohl mir schon noch  immer wieder was einfällt, damit es nicht langweilig wird.


Was soll ich denn alles erzählen? Die erste Klasse der Hundeschule habe ich hinter mir. Ich weiß was Sitz, Platz, Komm und Fuß heißt, aber machen tue ich es nicht immer. Jetzt machen wir aber eine Pause, weil es ja Winter wird und da will mein Fraule nicht so gerne. Na mir soll's recht sein. Im Büro gibt es auch immer noch ganz viel zu erleben. Dass ich dem Chef die Brotzeit geklaut habe, dass habe ich euch ja schon geschrieben. Aber noch besser war, als ich einem Kollegen, einem ganz Netten, das Wiener Schnitzel vom Schreibtisch geholt habe. Das war in Alufolie verpackt, aber ich habe es ausgepackt. Schade, dass es mein Fraule mir aus dem Maul geholt hat, hätte sicher ganz gut geschmeckt.


Ich darf jetzt auch schon bei meinem Fraule mit dem Rad mitfahren. Sie hat mir ein ganz schönes Körbchen gekauft, in dem ich toll sitze und alles sehen kann. Ich mach das auch ganz super und bin fast ganz ruhig. Mein Fraule sagt, dass das so sein muss, weil das Körbchen am Lenker hängt und wenn ich da recht rumspringe, hat sie Angst das es uns schmeist. Ich weiß zwar nicht was das ist, aber macht nichst, Fraule wird schon recht haben. Meistens fahren wir an einen See und spazieren dann um ihm rum. Ganz toll - im Wasser sind immer Enten oder ich sehe Fische oder angle nach Blättern. Es ist immer was geboten. Ganz war ich noch nicht im Wasser, aber das wird nicht mehr lange dauern und ich schwimme. Ich bin da immer an einer ganz langen Leine und hab ganz ganz viel Freiraum. Ganz ohne Leine darf ich noch nicht laufen, Fraule traut mir nicht und meint, dass ich weg bin wenn ich einen Hasen oder eine Katze oder was weiß ich sonst sehe. Ganz so Unrecht hat sie ja nicht, denn es ist schon mal vorgekommen, dass ich sie ganz vergessen habe und einem dicken Kater hinterher bin. Aber lange war ich da auch nicht weg, ihr ist es nur so vorgekommen. Und ehrlich, ich war auch ganz froh wie ich sie wieder gesehen habe.


Apropo Wasser - wenn Fraule und Herrle länger weggehen, dann darf ich immer zu Paul. Paul ihr wisst, dass ist mein Freund, der Mops. Letzte Woche war ich auch wieder dort und Petra, das Fraule von Paul , war in der Badewanne. Mit ganz viel Schaum und mit dem durfte ich spielen. Aber irgendwann war am Rand kein Schaum mehr und ich musste zu Petra in die Wanne springen. Die hat  vielleich geschaut als ich auf ihrem Bauch saß! Na sie hat mich dann schon rausgeschmissen, ich glaube sie hatte Angst dass ich ertrinke. So ein Blödsinn.
Morgen ist wieder Samstag und da fahren wir immer zur Schwester und zur Mama vom Fraule. Da kann ich immer ganz toll mit Robin und Timo spielen. Die haben ein großes Trampolin auf dem wir dann hüpfen. Das macht ganz großen Spaß! Und auch sonst gibt es dort ganz viele Spielsachen und die Mama hat einen Hasen. Ich habe ihn ja noch nicht gesehen, der wird immer weggesperrt weil die meinen, dass ich ihm an den Kragen gehe. Ich glaube aber, dass der eher einen Herzinfarkt vor lauter Schreck bekommt und ich ihm gar nichts tun muss.


Ansonsten helfe ich wo ich nur kann, beim Blumenzwiebel einsetzen (und wenn es Fraule nicht recht gemacht hat, grabe ich sie auch wieder aus) beim Staubwischen und Putzen (das mag Fraule aber nicht gerne, sie meint, dass ich ihr da keine Hilfe bin) und auch dem Herrle wenn er Bäume pflanzt.  Papierkörbe ausräumen und Kugelschreiber zerstören das macht mir immer noch mächtig Spaß. Wenn sich da eine Chance ergibt, bin ich wie der Blitz zur Stelle.

 

Jetzt fällt mir gar nichts mehr ein und außerdem kommt noch Besuch heute auf den ich mich auch schon freue. Es ist immer schön, wenn andere Leute zu uns kommen. Da kann ich dann immer zeigen, was ich so alles drauf habe. Na ja, ich geb schon zu, dass ich eher Unfug mache als das ich mich von  meiner besten Seite zeige. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass Fraule und Herrle dann schon recht stolz auf mich sind, was mir so alles einfällt.


Jetzt versuche ich nochmal ein Bild von mir mitzuschicken. Haben wir heute extra gemacht, damit ihr auch seht, dass es mir wirklich gut geht. Ich hoffe natürlich auch, dass bei euch alles gut ist und irgendwann melde ich mich dann schon wieder.

 

Grüß alle recht schön von mir und bis dann Pippo

Piro (Emilio)
Piro (Emilio)

 

Hallo, ich bins wieder Piro (Emilio).
Mir geht es wirklich gut. Momentan trainiere ich sehr intensiv für mein erstes Agilityturnier und ich freue mich schon wirklich drauf.

Fabio
Fabio

Und auch unser Fabio hat sich gemeldet :)

 

Felix
Felix

 

Felix hat sich gemeldet und uns neue Fotos geschickt, er entwickelt sich prächtig

Felix
Felix
Felix
Felix
Pippo mit seinem neuen Freund Paul
Pippo mit seinem neuen Freund Paul

Daymon (jetzt Pippo) hat sich mit einem Brief gemeldet :)

 

Hallo meinen Lieben,

 

jetzt wird es aber doch mal Zeit, dass ich mich bei euch melde und euch sage, dass es mir sehr gut geht. Bei meinem neuen Fraule und Herrle fühle ich mich pudelwohl. Ich habe auch schon einen Freund gefunden. Zwei Häuser weiter wohnt Paul, ein Mops. Mit dem kann ich so schön spielen, obwohl ich viel schneller bin als er. Aber das macht nichts, wir toben ganz schön rum.

Jetzt gehe ich mit meinem Fraule auch schon jeden Tag ins Büro. Das ist einerseits total spannend und andererseits aber wieder voll langweilig. Es gibt dort ganz viele Kollegen die mit mir Ball spielen oder von denen ich mal ein Leckerlie bekomme. Und dann ist auf den Schreibtischen immer irgend etwas Spannendes oder gar eine Brotzeit, die ich dann stibitze. Bin schon froh, dass ich so toll springen kann. Obwohl, wenn ich stibitze, gibt’s ordentlich Schimpfe. Aber wenn ich dann ganz schnell sitz mache und ganz brav schaue, ist mein Fraule gleich nicht mehr böse und ich bekomme ein Leckerlie. Bloß wenn ich es ganz toll treibe (heute habe ich mir die Brotzeit vom Chef geholt) werde ich angehängt oder die Zimmertür wird zugemacht. Das finde ich dann gar nicht gut und versuche die Leine durchzubeißen. Habe ich bisher noch nicht geschafft aber den Haken habe ich schon aufgebracht und ich war wieder frei. Leider nicht lange, denn mein Fraule hat mich gleich wieder angehängt. Aber wahrscheinlich tut mir das ganz gut, denn dann habe ich endlich Zeit ein wenig zu schlafen. Und dann gibt’s ganz viele Papierkörbe – einfach Spitze. Was da so alles drinn ist womit man Unfug machen kann (Teebeutel, Taschentücher, Schokoladenpapier) da lass ich glatt jeden Kauknochen liegen. Und wenn ich damit auch fertig bin, kann ich immer noch den Kugelschreiber von meinem Fraule klauen. Es ist einfach herrlich, wenn ich den zerbeißen kann.

 

Ich geh jetzt auch schon in die Hundeschule. Eigentlich ist es dort recht schön. Sitz, Platz und Komm mach ja ganz gerne, da gibt’s immer tolle Leberwurst, aber das mit dem im Kreis laufen oder Zick-Zack hinter Fraule her oder gar zwischen Hütchen durch, das finde ich echt blöde. Da verzichte ich auf die leckerste Leberwurst. Ich würde viel lieber mit den Pferden spielen, die neben uns reiten. Aber auch das darf ich nicht (ich hab schon probiert auszubrechen, unter dem Zaun durch ist für mich ja kein Problem, aber ich wurde erwischt) und dann hieß es gleich noch eine Runde. Mein Fraule meint, dass ich viel zu klein für die Pferde bin und sie mir wehtun. Das glaub ich aber nicht, ich bin ja viel schneller. Obwohl, vielleicht hat sie doch Recht und so ein Tritt, glaube ich tut doch ganz schön weh.

 

Ich habe jetzt einen schönen großen Garten, ganz für mich allein. Dann kann ich toll spielen, habe aber auch einen schönen Platz zum Faulenzen gefunden. Und ganz toll ist der Kaskadenbrunnen. Da kann ich super planschen. Noch schöner ist aber der Teich bei Paul. Da sind Fische drin, bin gespannt wie lange es dauert, bis ich einen erwische. Ganz schön ist auch, wenn mein Fraule sauber macht. Da helfe ich ganz gerne mit. Aber irgendwie mag sie das nicht. Das verstehe ich nicht.

 

Ja was soll ich jetzt noch alles schreiben, ich glaube ich schick euch ein paar Fotos von mir, das ist das Beste. Ja das hätte ich jetzt beinahe vergessen. Ich heiße jetzt Pippo, weil mein Fraule meint, dass ich ein Clown bin. Mir gefällt der Name recht gut und ich höre auch schon auf ihn (wenn ich will).

 

Ich schick euch ganz liebe Grüße und lass dann schon mal wieder von mir hören.

Pippo

Calisto
Calisto

09.07.2011: Es gibt Neuigkeiten von unserem "Calisto von der Edelruh", der jetzt in Moskau lebt

 

Calisto
Calisto
Calisto
Calisto
Calisto
Calisto
Emilio und Enrique
Emilio und Enrique

Neues von Emilio (Piro) und Enrique von der Edelruh. :)

Rajani (Bacira)
Rajani (Bacira)

Neue Bilder von Bacira, welche inzwischen Rajani heißt. :)

             

 

Rajani (Bacira)
Rajani (Bacira)
Rajani (Bacira)
Rajani (Bacira)
Belana
Belana

 

Neuigkeiten von Belana :)!


 

 

 

Elena Tribelhorn

 

Adalbert-Stifter-Straße 7

97769 Bad Brückenau

 

Telefon: 09741/603049

E-Mail:

papillons-von-der-edelruh@web.de

 

 -- Links --